Die Reise nach Afrika Drucken

Trennlinie

Peter saß auf seinem Stuhl am Fenster und schaute gelangweilt hinaus. Heute war kein Wetter zum Fahrrad oder Inliner fahren. Es regnete in Strömen und die Regentropfen trommelten wild gegen die Fensterscheibe. „ Wenn doch wenigstens Paul käme“ dachte er. Aber bei dem Wetter mochte niemand vor die Tür gehen.


Peter und Paul - Peter vor dem fenster  
Paul war sein bester Freund, mit dem er schon so viele tolle Sachen gemacht hatte. Mit ihm war es nie langweilig und er war immer gut gelaunt. Man konnte herrlich mit ihm lachen. Am liebsten wäre Peter jetzt in einem Land wo die Sonne wärmt. Er schloss die Augen und stellte sich vor wie sanft die Sonnenstrahlen sein Gesicht streicheln.


Was wäre, wenn man einfach buddeln würde? Quer durch die Erde müsste der Tunnel gehen. Wo würde man dann raus kommen? Peter beschloss mit Paul über seine Gedanken zu reden.


Am nächsten Tag hatte die Sonne die Wolkentürme verjagt. Schon auf dem Weg zur Schule erzählte Peter seinem Freund Paul von seiner Idee. Paul war begeistert und trat aufgeregt von einem Fuß auf den anderen.


„Wann wollen wir denn anfangen zu graben?“ fragte er Peter. „Gleich heute Nachmittag besorgen wir uns Spaten, Schaufel und eine Spitzhacke. Dann können wir sofort anfangen,“ antwortete Peter. Heute waren die Hausaufgaben schneller fertig wie sonst, denn die Gedanken waren nur bei dem großen Abenteuer, das die beiden Freunde planten. Es war Wochenende, die beste Gelegenheit jetzt den Plan zu verwirklichen.


Pünktlich um 15.00 Uhr stand Paul vor Peters Tür und klingelte stürmisch. „Peeeteeer,“ rief er, den Spaten schon in der Hand. „Können wir los gehen?“ „Ich muss nur schnell noch ein paar Sachen einpacken,“ antwortete Peter, „dann gehen wir zum alten Steinbruch. Dort sind wir bestimmt ungestört.“


Er schulterte seinen Rucksack, der schon hinter dem Sofa bereit lag, holte das Werkzeug aus dem Keller und eilte die Treppen hinauf. Vor der Haustür überprüfte er noch mal den Inhalt, ob er auch nichts vergessen hat. Nein, es war alles da, sogar an die Kamera hatte er gedacht und natürlich ein paar belegte Brote, falls sie Hunger bekämen.


Vergnügt stapften die beiden Freunde durch die Felder, die zum Steinbruch führten. Fast hatten sie ihn erreicht, da fiel Paul eine kleine Höhle auf, die versteckt hinter einer Brombeerhecke geheimnisvoll lockte.
  Peter und Paul - Peter und Paul



„Peter, halt mal an,“ rief Paul „ schau mal, dort ist eine Höhle, ob wir dort vielleicht besser graben können? Wenn es regnet werden wir nicht nass, und sehen kann uns auch niemand.“ „Super Idee,“ jubelte Peter, “die könnte direkt von mir sein! Komm, wir schauen mal nach, ob wir dort hinein gehen können.“
Sie schoben das Gestrüpp beiseite und kamen übersät mit Kratzern zum Eingang der Höhle. Es sah unheimlich dunkel darin aus und ein bisschen gruselig. Peter hatte daran gedacht Taschenlampen einzupacken. Er kramte sie aus dem Rucksack und schaltete sie ein. Der Lichtkegel erfasste nur einen Teil der Höhle, aber so konnten sie erkennen, dass sie riesig groß war.


Peter und Paul - Höhle  
Plötzlich flatterte etwas um sie herum. Erschrocken duckten sich Peter und Paul hinter einem Felsbrocken. Doch dann erkannten sie, dass es nur ein paar Fledermäuse waren, die hier ihr Zuhause hatten. Sie schauten sich an und mussten plötzlich gleichzeitig laut lachen. Vor Fledermäusen hatten sie nun wirklich keine Angst.


Zwei Stunden waren schon vergangen. Peter runzelte die Stirn. „Wir sollten jetzt eine Stelle zum Graben suchen,“ rief er Paul zu. „Lass uns noch ein paar Schritte in die Höhle gehen, dann stellen wir das kleine Zelt auf und fangen an.“ Endlich war ein schöner gerader Platz gefunden, das Zelt war aufgestellt und vier Petroleumlampen leuchteten warm ihren Arbeitsplatz aus.




„Komm, Paul, bevor wir anfangen essen wir noch ein belegtes Brot. Denn mit hungrigem Magen können wir nicht arbeiten“ sagte Peter zu seinem Freund und packte die Tüte aus. Nachdem sie sich gestärkt hatten nahm Peter die Hacke in die Hand und gab Paul die Schaufel. „ Ich hacke ein Loch und Du schaufelst den Lehm zur Seite.“


Sie gruben und gruben und gruben….und merkten gar nicht wie die Zeit verging.

Plötzlich gab die Erde nach und fiel mit Gepolter auf sie herab. Sie waren tatsächlich auf der anderen Seite der Erde heraus gekommen. Vorsichtig steckte Peter den Kopf aus dem Erdloch. Wo mochten sie wohl sein? Die Sonne stand hoch am Himmel und brannte heiß auf der Haut. Er half Paul aus dem Loch heraus und schloss die Augen. Oh, war das schön hier! Es roch fremd, aber nicht unangenehm.



Ein lautes Trompeten riss ihn aus dem schönen Traum. Was war das? Der Boden bebte unter ihnen und eine Elefantenherde rannte an ihnen vorbei. Waren sie in Panik? Hatte sie etwas erschreckt? Paul riss erschrocken die Augen auf und deutete, ohne etwas zu sagen, in die Richtung hinter Peters Rücken. Ganz langsam drehte sich Peter um und erstarrte vor Schreck.

Da schlichen sechs, nein, sieben Löwen durch das hohe Grass. „Paul, wir sollten schnell wieder nach Hause gehen,“ flüsterte er seinem Freund zu. Sie duckten sich im hohen Grass und verschwanden vorsichtig in dem Erdloch. Schnell schlug Peter mit der Hacke in die Höhlendecke, so dass die Erde das Loch verschloss.

    Peter und Paul - Elefant


Das letzte Butterbrot teilten sich die beiden Freunde. Danach machten sie sich auf den Heimweg. Nacheinander gingen jetzt die Petroleumlampen aus. Nur die Letzte hielt bis zur heimatlichen Höhle durch. „Da haben wir aber noch mal Glück gehabt“, stöhnte Paul. „Aber es war richtig toll. Wann machen wir unsere nächste Reise?“ Peter überlegte nicht lange: „Bald sind Ferien, dann versuchen wir es noch einmal. Ich bin schon gespannt wo wir dann heraus kommen.“


Mit roten Wangen und voller Vorfreude auf das nächste Abenteuer gingen Peter und Paul nach Hause und schliefen ganze 18 Stunden, denn sie waren von ihrer abenteuerlichen Reise durch die Erde ganz furchtbar müde.



Copyright © 2010 by Petra Grabau


Trennlinie

zurück zu - Meine Geschichten - Die Abenteuer von Peter und Paul

Seitenanfang

nächste Seite


Protected by Copyscape Online Plagiarism Finder

 

Dieser Ausdruck darf ausschließlich nur privat genutzt werden.
Vervielfältigen oder anderweitige Nutzung ist ohne schriftliche Freigabe von Petras-Point.de grundsätzlich untersagt.